Was
Wo

Glossar

Das Pflegenetzwerk ist das Portal in erster Linie für pflegende Angehörige und alle, die Fragen rund um die Pflege haben. Unser Service ist für Sie kostenlos. Hier möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Begriffe aus dem Pflegebereich erläutern.

Was ist das Pflegegeld?

Pflegebedürftigkeit bedeutet nicht automatisch, dass man einen professionellen Pflegedienst mit der Pflege beauftragt. Jeder Versicherte kann selbst entscheiden, durch wen er gepflegt wird. Wenn sich der Betroffene entscheidet, sich beispielsweise von einem Angehörigen oder einem Nachbarn pflegen zu lassen, also eine häusliche private Pflege in Anspruch zu nehmen, so zahlt die Pflegekasse monatlich ein Pflegegeld.

 

Die Höhe des Pflegegeldes richtet sich nach der Pflegestufe und danach, ob eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz (Demenz) besteht. Die Zahlungen der Pflegekasse gelten nicht als Einkommen und sind insofern sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für die pflegende Person steuerfrei.

 

Voraussetzungen für die Auszahlung von Pflegegeld

 

  • Der Pflegebedürftige muss Mitglied einer Krankenkasse sein
  • Die Beantragung einer Pflegestufe ist bewilligt worden
  • Es sind keine Entschädigungsleistungen der gesetzlichen Unfallversicherung ausgezahlt worden.
  • Die Pflege muss im häuslichen Bereich erfolgen, also im eigenen Haushalt oder in einem Haushalt, in dem der Pflegebedürftige aufgenommen wurde. Dies betrifft auch neuere Wohnformen wie betreutes Wohnen, Wohngemeinschaften oder generationenübergreifende Wohnprojekte.
  • Bei einer ausschließlichen Inanspruchnahme von Geldleistungen, muss die Pflege ehrenamtlich erfolgen. Der Pflegebedürftige ist außerdem verpflichtet, einen Pflegeeinsatz durch eine Pflegefachkraft in Anspruch zu nehmen.

 

Höhe des Pflegegeldes

Das Pflegegeld hat sich seit Inkrafttreten des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG) stufenweise erhöht. Es bemisst sich nach dem jeweiligen Pflegegrade.

Wofür soll das Pflegegeld verwendet werden?

 

Über die Verwendung des Pflegegeldes kann der Versicherte selbst entscheiden. Er kann es beispielsweise dem ehrenamtlich Pflegenden als kleine finanzielle Anerkennung auszahlen oder es für den Kauf von Pflegehilfsmitteln, die die tägliche Pflege erleichtern, verwenden.

 

Pflegegeld in Form von Pflegesachleistungen

Das Pflegegeld kann auch in Form von Pflegesachleitungen verwendet werden. Hiermit ist die Finanzierung von Pflegeleistungen durch einen professionellen Pflegedienst gemeint. Der Versicherte kann also einzelne Leistungen bei einem Pflegedienst buchen, z.B. die morgendliche Grundpflege oder sogar die gesamte Pflege durch einen Pflegedienst ausführen lassen.

 

Kombinationsleistung aus Pflegegeld und Pflegesachleistung

Es ist ferner möglich, Pflegegeld und Pflegesachleistung miteinander zu kombinieren. Es wird also ein Teil der Pflege von einem ambulanten Pflegedienst übernommen und zum Teil von einem ehrenamtlich Pflegenden (z.B. einem Angehörigen) erbracht. Die Pflegesachleistungen, die der Pflegebedürftige in Anspruch nimmt, rechnet der Pflegedienst direkt mit der Pflegeversicherung ab. Wurden die Leistungen nicht bis zum jeweils maximalen Höchstbetrag in Anspruch genommen, wird das verbleibende Pflegegeld anteilig von der Pflegekasse ausgezahlt. Dabei ermittelt die Kasse, wie viel Prozent des Höchstbetrages für Pflegesachleitungen vom Pflegedienst verbraucht wurde. Diesen Prozentsatz zieht sie dann vom Höchstbetrag des Pflegegeldes ab, der Rest wird ausgezahlt.

 

Wichtig: Mit Umstellung des Systems von Pflegestufen auf Pflegegrade ab 2017 werden Pflegegeld und Pflegesachleistungen noch einmal erhöht.


© Pflegenetzwerk - Pflegegeld